Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Radtour empfohlene Tour

Niederrheinische Raderlebniswoche 2021 – Routentipp 115

Radtour · Niederrhein · Geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Niederrhein Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Der Willy-Dohmen-Park
    / Der Willy-Dohmen-Park
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Haus Basten in der Geilenkirchener Innenstadt
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Die Selfkantbahn in Gillrath
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land, Niederrhein Tourismus GmbH
  • / Eine AWACS-Maschine beim Landeanflug
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land, ©WFG-Heinsberger Land
  • / Das Wiggelewak mit Gagelsträuchern und Wollgras
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Schloss Rimburg
    Foto: Stadt Übach Palenberg
  • / Wassertrum Übach-Palenberg
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land, Niederrhein Tourismus
  • / Carolus Magnus Center
    Foto: StädteRegion Aachen
  • / Restaurierte Grundmauern des römischen Badehauses
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Der See im Naherholungsgebiet
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land, Niederrhein Tourismus
  • / Schloss Zweibrüggen
    Foto: StädteRegion Aachen
  • / Der „Backes“
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land, Niederrhein Tourismus
  • / Der Wurmauenpark
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land, Niederrhein Tourismus
m 150 100 50 40 35 30 25 20 15 10 5 km Knooppunt 41 / NL Knotenpunkt 35 Schloss Trips Knotenpunkt 65 Knotenpunkt 36 Die Selfkantbahn Knotenpunkt 40 Der „Backes“ Knotenpunkt 04
Sie erleben auf der Tour Parks, Naturschutzgebiete sowie weitere Sehenwürdigkeiten, wie z.B. die Selfkantbahn, im Tal des Flüsschens Wurm und dessen Höhenzug im Westen.
Geöffnet
mittel
Strecke 41,1 km
2:50 h
161 hm
165 hm

HINWEIS: Auf Grund von Hochwasserschäden musste die Route im Bereich der Stadt Geilenkirchen geändert werden.
(Stand: 02.08.2021)

In diesem Jahr findet erstmalig vom 08. bis zum 15. August die Niederrheinische Raderlebniswoche als coronabedingte Alternative zum Niederrheinischen Radwandertag statt. Gestartet werden kann an einem der Infopunkte zu einer beliebigen Uhrzeit.

Um an der Tombola teilzunehmen, sollten Sie zwei der Schlüsselwörter - die an den Infopunkte zu ersehen sind - per Mail an den Niederheintourismus senden.

Autorentipp

Machen Sie eine kleine Pause im Naherholungsgebiet Wurmtal  und schauen Sie sich die Ruine des ehemaligen römischen Badehauses an.
Profilbild von Kurt Stieding
Autor
Kurt Stieding
Aktualisierung: 02.08.2021
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
136 m
Tiefster Punkt
64 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Bitte beachten Sie die Radverkehrsregeln und nehmen Sie Rücksicht auf andere.

Weitere Infos und Links

WFG für den Kreis Heinsberg mbH
Heinsberger Land
Tel.: +49 2452 131415   Fax: 131419
E-Mail: info@heinsberger-land.de
Internet: www.heinsberger-land.de

Start

Infopunkt Geilenkirchen: Markt, 52511 Geilenkirchen oder Infopunkt Übach-Palenberg: Rathausplatz 4, 52531 Übach-Palenberg (70 m)
Koordinaten:
DD
50.964198, 6.120928
GMS
50°57'51.1"N 6°07'15.3"E
UTM
32U 297838 5649790
w3w 
///jemand.urlauber.tasche

Ziel

Infopunkt Geilenkirchen: Markt, 52511 Geilenkirchen oder Infopunkt Übach-Palenberg: Rathausplatz 4, 52531 Übach-Palenberg

Wegbeschreibung

Als Startort ist in dieser Routenbeschreibung der Infopunkt Geilenkirchen (Rathaus. Markt 9, 52511 Geilenkirchen)  gewählt worden.

Vom Startort in der Geilenkirchener Innenstadt am Knotenpunkt (KP) 01  radeln Sie wegen Hochwasserschäden bergan über die „Konrad-Adenauer-Straße“ und biegen nach rechts in die „Heinsberger Straße“. Kurze Zeit später nach rechts in die Straße „An der Vogelstange“ und an der nächsten T-Kreuzung nach rechts in die „Scheidenhecke“. Dann links in die „Martin-Heyden-Straße“ und später rechts in den „Berliner Ring“. Nach rund 60 Metern nach rechts abbiegend (Richtung Schloß Trips) erreichen Sie hinter der Brücke über die Wurm nach links abbiegend die Strecke im Knotenpunktsystem und fahren entlang der Wurm zum KP 08 bei Süggerath. Aus dem Tal hinaus geht es über Hochheid zum KP 04 in Tripsrath. Über Hatterath führt der Weg dann zum KP 03 in Gillrath. Der KP 02 liegt in Neuteveren und führt Sie zu den KP´s  65 und 40 am Ortsrand von Scherpenseel. Kurz hinein in die Niederlande führt Sie die Route zum KP 41 und wieder zum deutschen KP 36 bei Schloss Rimburg. Die KP´s 35 und 33 führen zum KP 32 in Übach-Palenberg. 

Auf dem Weg zum KP 37 kommen Sie am Infopunkt Übach-Palenberg (Rathaus, Rathausplatz 4, 52531 Übach-Palenberg) vorbei.

Am Bahnhof des Ortes liegt der KP 61, welcher Sie zum KP 62 leitet. Über den KP 64 und radeln Sie kurz vor Erreichen des Knotenpunkt 63 wegen Hochwasserschäden nach links in die „Heinsberger Straße“ (Hier verlassen Sie das Knotenpunktsystem).  Der Vorfahrtsstraße immer folgend („Wurmtalstraße“,  „Herzog-Wilheln-Straße“) erreichen Sie den Kreisverkehr in der Innenstadt Geilenkirchens. Hier nach links und über den KP 01 zum Infopunkt Geilenkirchen (Markt / Rathaus).

 

Sehenswertes auf der Strecke:

Vom Startort in der Geilenkirchener Innenstadt am Knotenpunkt (KP) 01 radeln Sie wegen Hochwasserschäden bergan über die „Konrad-Adenauer-Straße“ und biegen nach rechts in die „Heinsberger Straße“. Kurze Zeit später nach rechts in die Straße „An der Vogelstange“ und an der nächsten T-Kreuzung nach rechts in die „Scheidenhecke“. Dann links in die „Martin-Heyden-Straße“ und später rechts in den „Berliner Ring“. Nach rund 60 Metern nach rechts abbiegend (Richtung Schloß Trips) erreichen Sie hinter der Brücke über die Wurm nach links abbiegend die Strecke im Knotenpunktsystem. Entlang der Wurm geht es zum KP 08 bei Süggerath.

Auf dem Weg liegt Schloss Trips. Die Anfänge dieser Wasserburganlage datieren aus dem 14. Jahrhundert, in dem die Familie von Trips den Grundstein legte. Im Laufe der Zeit immer wieder erweitert und umgestaltet, verursachte ein Erdbeben im Jahr 1755 schwere Schäden an den Gebäuden. Dies war der Anlass, die Burganlage umzugestalten und – damals zeitgemäß – beim Neuaufbau barocke Elemente zu verwenden. Um diese Zeit wurde auch ein barocker Garten mit symmetrischer Gestaltung angelegt, der jedoch dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer fiel. Rund um die ganze Anlage ziehen sich heute Kastanienalleen und Teile der Anlage werden als Seniorenresidenz genutzt.

Ein kurzes Stück radeln Sie entlang der Wurm. Das ca. 53 Kilometer lange Flüssschen schlängelt sich von seinem Quellgebiet in Aachen über Würselen und Herzogenrath bis tief  ins Heinsberger Land, bevor die Wurm in der Nähe von Kempen in die Rur mündet. An ihren Ufern trifft man auf imposante Herrenhäuser, die als Wasserburgen erbaut wurden.

Aus dem Tal hinaus geht es über Hochheid zum KP 04 in Tripsrath. Über Hatterath führt der Weg dann zum KP 03 in Gillrath.

Zwischen den Orten Geilenkirchen-Gillrath und Gangelt-Schierwaldenrath verkehrt an Wochenenden zwischen Ostern und Ende September die museale Selfkantbahn im Dampfbetrieb. Im Jahr 1900 wurde die rund 38 Kilometer lange Strecke in Betrieb genommen und verband Geilenkirchen mit dem ländlichen Raum des Selfkants. Heute ist die verfügbare Strecke noch 5,5 Kilometer lang und die letzte erhaltene meterspurige Kleinbahn in Nordrhein-Westfalen. www.selfkantbahn.de

Der KP 02 liegt in Neuteveren. Kurz vorher sehen Sie die Landebahn der NATO-Airbase. Umgeben vom Naturschutzgebiet Teverener Heide und von Ackerflächen liegt nahe der Grenze zu den Niederlanden der NATO-Flugplatz Geilenkirchen. Mitte der 1950er Jahre entstand er als Stützpunkt der Royal Air Force, wurde Ende der 1960er Jahre an die Deutsche Luftwaffe übergeben und ist seit 1982 der Stationierungsort des einzigen multinationalen fliegenden Verbandes der NATO. Die Maschinen sind für Aufklärungs- und Frühwarnmissionen ausgerüstet.

Hinter dem Knotenpunkt befindet sich das Naturschutzgebiet Teverener Heide. Beiderseits der Grenze liegt der Heidenaturpark mit der Teverener- und der Brunssumer Heide. Wald, Heide sowie Moore prägen diesen seltenen Landschaftstyp und in dem Gebiet liegen viele kleinere und größere Seen. Diese Vielfalt bietet seltenen Tier- und Pflanzenarten eine Heimat. Ein längerer Spaziergang durch den Naturpark lohnt sich immer. Markierte Rundrouten unterschiedlichster Länge führen durch das Gebiet. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und radeln vom Wanderparkplatz Grotenrath ein kurzes Stück in das NSG bis zum Wiggelewak. https://www.teverenerheide.de

Die KP´s  65 und 40 führen zum Ortsrand von Scherpenseel. Kurz hinein in die Niederlande leitet Sie die Route zum KP 41 und wieder zum deutschen KP 36 bei Schloss Rimburg.

Es liegt versteckt hinter Bäumen und einem Wassergraben. Im Laufe der Zeit wechselten die Besitzer des Schlosses und es wurde mehrfach zerstört und wieder auf- bzw. umgebaut. Seit Ende des 19. Jahrhunderts befindet sich das Schloss im Besitz der Familie von Brauchitsch. Es steht für öffentliche Besichtigungen nicht zur Verfügung. In direkter Nähe zum Schloss Rimburg befindet sich die historische Rimburger Brücke, auf der sich zwei in Bronze gegossene Schildkröten, eine auf der niederländischen, eine auf der deutschen Seite, Auge in Auge gegenüberstehen. Sie wurden im Rahmen der “Euregionale 2008“ an der heute nicht mehr sichtbaren Grenze zu den Niederlanden angebracht. Die Künstler Heinke Haberland und Stefan Sous sehen in ihrem Kunstwerk das Ewige, das Unsterbliche und den Frieden symbolisiert.

Die KP´s 35 und 33 führen zum KP 32 in Übach-Palenberg. 

Auf dem Weg zum KP 37 kommen Sie am Infopunkt Übach-Palenberg (Rathaus, Rathausplatz 4, 52531 Übach-Palenberg) vorbei.

Vom Weg aus sehen Sie bald hinter dem Infopunkt das Carolus Magnus Centrum und den historischen Wasserturm.  Das Carolus Magnus Centrum (CMC) ist das frühere Verwaltungsgebäude der Zeche Carolus Magnus, die bis zum Jahr 1962 der Hauptarbeitgeber im Stadtgebiet war. Das Gebäude wurde im Bauhausstil errichtet und steht unter Denkmalschutz. Seit 1995 befindet sich in dem Gebäudekomplex nach intensiven Umbauarbeiten ein Zentrum zur Existenzgründung und Standortsicherung, das von der CMC GmbH betrieben wird. Büro- und Gemeinschaftsflächen werden von Unternehmen unterschiedlichster Branchen genutzt. Die restaurierte Lohnhalle kann darüber hinaus für Veranstaltungen aller Art angemietet werden. Im Rahmen des städtischen Kulturprogramms finden regelmäßig Konzerte und Ausstellungen statt.

Oberhalb des CMC liegt der historische Wasserturm, das 49 Meter hohe Wahrzeichen der Stadt Übach-Palenberg. Bis 1962 diente er der Brauchwasserbereitstellung für die Zeche. Ende der 1980er Jahre wurde er in städtisches Eigentum überführt und in den Jahren 1997 bis 1998 restauriert. Der Wasserturm zählt zu den letzten erhaltenen Industriewassertürmen in Nordrhein-Westfalen und sticht aufgrund seiner einmaligen Bauweise schon von weitem ins Auge.

Am Bahnhof des Ortes liegt der KP 61, welcher Sie zum KP 62 leitet. Sie durchradeln das Naherholungsgebiet, eine Grün- und Freizeitoase zwischen den Stadtteilen Palenberg und Marienberg und beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus nah und fern. Es wurde Ende der 1980er Jahre auf einer ehemals landwirtschaftlichen Fläche entlang der Wurm geschaffen. 6 Seen wurden angelegt, die von durch Bäume gesäumte Spazierwege und Wiesen umrahmt werden. Hier befindet sich ein einzigartiger Mehrgenerationenspielplatz, ein Tretbootverleih, ein Minigolfplatz sowie eine ganzjährig geöffnete Gastronomie, den Seetreff-Wurmtal.

Am südlichen Ende des Gebietes befinden sich die Reste eines römisches Badehauses, das aufgrund historischer Funde rekonstruiert wurde. Spuren aus Römerzeiten sind in Übach-Palenbergt nicht ungewöhnlich. Die alte römische Heerstraße von Bavai nach Köln („Via Belgica“) führte mitten durch das Stadtgebiet.

Direkt am KP 62 befindet sich das Schloss Zweibrüggen inmitten grüner Wiesen, nur ein paar Meter von der Wurm entfernt. Es wurde 1788 im klassizistischen Baustil von Joseph Anton von Negri anstelle der alten Burganlage, die ihre Wurzeln im 14. Jahrhundert hatte, errichtet. Schloss sowie Schlossgarten sind von einem Wassergraben umgeben. Im Jahr 1993 übernahm die Stadt Übach-Palenberg das Schloss von der Freiin von Negri. Das historische Gebäude hat sich zu einem Kulturzentrum der Stadt Übach-Palenberg entwickelt. Es wird für Kunstausstellungen, Konzerte und Empfänge genutzt. Darüber hinaus befindet sich das Trauzimmer des Standesamtes im Schloss. Eine „Schloss-Hochzeit“ zieht viele Heiratswillige aus nah und fern nach Übach-Palenberg.

Von hier aus radeln Sie den Hang hinauf zum KP 64.

Wenn Sie zum Willy-Dohmen-Park möchten, biegen Sie bitte an der nächsten Kreuzung nach rechts in die "Wurmtalstrasse" und radeln rund 460 Meter bis zum Parkeingang. Der Park liegt im Stadtteil Windhausen und ein Beispiel für eine gelungene Rekultivierung einer ehemaligen Kiesgrube. Er entstand ab den 1980er Jahren auf Initiative von Willy Dohmen. Mithilfe von Familie und Freunden wurde zunächst Mutterboden angefahren, im Anschluss wurden Wiesen, Wege und Teiche angelegt sowie Bäume und Sträucher gepflanzt. Im Mai ist die Blütenpracht der zahlreichen Rhododendren zu bewundern, ganzjährig bereichern Skulpturen sowie ein Steingarten den Park und laden zu einem erlebnisreichen Spaziergang ein. Der Besuch des Parks ist täglich möglich und kostenfrei.

Radeln Sie kurz vor Erreichen des Knotenpunkt 63 wegen Hochwasserschäden nach links in die „Heinsberger Straße“ (Hier verlassen Sie das Knotenpunktsystem).  Der Vorfahrtsstraße immer folgend („Wurmtalstraße“,  „Herzog-Wilheln-Straße“) erreichen Sie den Kreisverkehr in der Innenstadt Geilenkirchens. Hier nach links und über den KP 01 zum Infopunkt Geilenkirchen (Markt / Rathaus).

Zuvor passieren Sie am Ortsrand Geilenkirchens den Wurmauenpark. Seit dem Jahr 2000 können sich Bürger und Besucher Geilenkirchens in dem Park nahe der Innenstadt und der Wurm erholen. Ein Teich, umgeben von Wiesen, Bäumen und Sträuchern lädt alle zum Entspannen ein.

Für körperliche Betätigungen wurden ein Skatepark, ein Streetballfeld und eine Dirtbike-Anlage angelegt. Auch finden im und nahe des Parks Veranstaltungen wie Märkte, Konzerte und die Kirmes statt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Bahn

Das Heinsberger Land ist über drei Bahnlinien an das deutsche Bahnnetz angeschlossen.Die Bahnlinie Aachen – (Heinsberg) – Düsseldorf ermöglicht die Anreise über die Bahnhöfe Übach-Palenberg, Geilenkirchen, Lindern, Brachelen, Baal und Erkelenz. Ab Lindern geht es nach Heinsberg (HS) über die Bahnhöfe HS-Randerath, HS-Horst, HS-Porselen, HS-Dremmen, HS-Oberbruch, HS-Kreishaus.Der Großraum Wegberg ist über die Strecke Dalheim – Rheydt/Mönchengladbach erreichbar (Bahnhöfe: Dalheim, Arsbeck, Wegberg).Über die Strecke Aachen – Eindhoven besteht außerdem Anschluss an die niederländischen Stationen Roermond und Sittard. www.bahn.de
Diese Route liegt an den Bahnhöfen Geilenkirchen und Übach-Palenberg.

Mit dem Bus

Das Linienbusnetz im Heinsberger Land wird durch die WestVerkehr GmbH betrieben und ist an den Aachener Verkehrsverbund (AVV) angeschlossen. Es gelten die Tarife des AVV. Nähere Informationen und Fahrplanauskunft: www.avv.de
Des weiteren steht Ihnen kreisweit der sogenannte MultiBus zur Verfügung. Er ist ein bedarfsgerechtes Angebot der WestVerkehr GmbH. Dazu ruft der Fahrgast einfach ca. 60 Minuten vor der geplanten Abfahrt an und bekommt dann die Information, wann der MultiBus ihn an der nächsten MultiBus-Haltestelle abholt (Tel.: +49 2431 886688). Mehr Informationen: www.west-verkehr.de

Bahn & Rad

In der Regel ist eine Anreise mit Bahn und Fahrrad problemlos möglich. Aus dem Fahrplan der Deutschen Bahn geht hervor, welche Züge Fahrradwaggons mitführen. Da die Stellplatzkapazitäten für Fahrräder begrenzt sind, sollten sich Gruppen allerdings vorher bei der Bahn anmelden. www.bahn.de

Bus & Rad

In den Linienbussen des Heinsberger Landes ist eine Fahrradmitnahme montags bis freitags ab 19.00 Uhr, samstags ab 15.00 Uhr sowie sonn- und feiertags ganztägig möglich. Pro Fahrzeug werden max. 2 Fahrräder mitgenommen.

Mit Bus und Rad durchs Heinsberger Land - der „Fahrradbus Region Heinsberg“

Während der Saison bringt der „Fahrradbus Region Heinsberg“ an allen Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen Ausflügler mit und ohne Rad zum jeweiligen Startpunkt ihrer Tour und holt sie anschließend wieder ab. Während Sie bequem in einem west-MultiBus sitzen, wird Ihr Drahtesel sicher im mitgeführten Fahrradanhänger transportiert. Die Busse verfügen über Sitzkapazitäten für 7 Personen. Im mitgeführten Fahrradanhänger können bis zu 16 Fahrräder transportiert werden. Übrigens: Wenn Sie mit der Bahn anreisen, holt Sie der Fahrradbus auch direkt an den Bahnhöfen im Heinsberger Land ab.Die Fahrradbusse verkehren zwischen 9:00 und 20:00 Uhr und fahren eine Vielzahl von Haltestellen ab. Dabei folgen sie keinem festen Linienweg und keinem festgelegten Fahrplanzeiten. Stattdessen können Sie den Fahrradbus über die MultiBus-Zentrale zur gewünschten Uhrzeit an die gewünschte Bushaltestelle vorbestellen. Für Ihren Wunschtermin einen Platz im westFahrradbus über die MultiBus-Hotline 02431/886688 buchen (mindestens einen Tag vor der Tour).Egal ob Radtour oder Wanderausflug, mit dem Fahrradbus können Sie die schönsten Routen im Heinsberger Land bequem ansteuern und erhalten einen entspannten Ein- oder Ausstieg Ihrer Tour. Eine Tarifübersicht und spezielle Angebote für Gruppen finden Sie unter www.west-verkehr.de

Die Selfkantbahn,

die einzige und letzte schmalspurige Dampfkleinbahn in Nordrhein-Westfalen, ist nicht nur beliebtes Ausflugsziel sondern steht auch heute noch als Transportmittel zur Verfügung: Fahrgäste und deren Fahrräder werden gerne mitgenommen. Sie verkehrt in der Regel von Ostern bis Ende September an Sonn- und Feiertagen zwischen den Bahnhöfen Gangelt-Schierwaldenrath und Geilenkirchen-Gillrath. www.selfkantbahn.de

Anfahrt

Mit dem Fahrrad

Egal ob Sie aus Deutschland oder den Niederlanden anreisen, durch seine Knotenpunkte ist das Radwegenetz im Heinsberger Land lückenlos an alle Radnetze der benachbarten Regionen angeschlossen, weshalb Sie problemlos aus allen Richtungen „hineinfahren“ können. Überregionale Radwegenetze, über die Sie in die Region radeln können, sind der RurUfer-Radweg, die NiederRheinroute und die Grünroute. Bei Anreise mit Auto/Bahn/Bus und Rad finden Sie von jedem Bahnhof bzw. von jedem touristischen Ziel aus einen bequemen Einstieg in das Routennetz.

Mit dem PKW

Das Heinsberger Land ist über die Bundesautobahnen A 52 (im Norden), A 46 (im Osten) und A 44 (im Süden) sowie über die niederländische A 2 (im Westen) erreichbar. Die Städte Aachen, Köln, Düsseldorf, Duisburg und Mönchengladbach sowie Maastricht und Eindhoven auf niederländischer Seite liegen in einer Entfernung von nicht mehr als 60 Kilometern. Als wichtigste Bundesstraßen verlaufen in Nord-Süd-Richtung die B 221 und die B 57, in ost-westliche Richtung verläuft die B 56, sowie die B 56n, die den Lückenschluss zwischen der A 46 und der niederländischen A 2 bildet. Für den Regionalverkehr steht ein dichtes Netz aus Landes-, Kreis- und Gemeindestraßen zur Verfügung. Achten Sie auf die touristische Beschilderung vor Ort. Sie wird Sie sicher zu Ihren touristischen Zielen leiten

Mit dem Flugzeug

Von den international bedeutsamen Flughäfen Düsseldorf International und Köln-Bonn Airport aus ist das Heinsberger Land mit dem PKW in 45 bzw. 60 Minuten zu erreichen. Der Flughafen Airport-Weeze am nördlichen Niederrhein und die Flughäfen Eindhoven Airport und Aachen-Maastricht Airport auf niederländischer Seite liegen ebenfalls in einer Entfernung von ungefähr einer Autostunde.

Parken

52511 Geilenkirchen: Parkplatz Beamtenweg
52531 Übach-Palenberg: Frankenstraße (Am Bahnhof) oder In der Schley (Nähe Naherholungsgebiet)

Koordinaten

DD
50.964198, 6.120928
GMS
50°57'51.1"N 6°07'15.3"E
UTM
32U 297838 5649790
w3w 
///jemand.urlauber.tasche
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

„Die schönsten Radtouren im Heinsberger Land“
ISBN 978-3-87073-961-4
Herausgeber: BVA – Bielefelder Verlag
Bezugsquelle: Buchhandel

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Mit dem Wetter angepasster Kleidung, genügend Wasser und ein wenig Verpflegung sind Sie bestens ausgerüstet für die Tour.

Grundausrüstung für Fahrradtouren

  • Fahrradhelm
  • Fahrradhandschuhe
  • Festes, bequemes und vorzugsweise wasserfestes Schuhwerk
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke/Regenschirm)
  • Sonnenbrille
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass

Technisches Equipment

  • Luft- oder CO2-Pumpe mit Kartuschen
  • Reifenflickset
  • Ersatzfahrradschlauch
  • Reifenheber
  • Kettennieter
  • Inbusschlüssel
  • Ggf. Lenkerhalterung für Mobiltelefon/Navi
  • Fahrradschloss
  • Wo zutreffend, verkehrstaugliches Fahrrad mit Klingel, Vorder- und Rücklicht und Speichenreflektoren
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
Geöffnet
Schwierigkeit
mittel
Strecke
41,1 km
Dauer
2:50 h
Aufstieg
161 hm
Abstieg
165 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.