Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Radtour empfohlene Tour

Niederrheinische Raderlebniswoche 2021 – Routentipp 117

Radtour · Niederrhein · Geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Niederrhein Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Der Turm der Burg
    / Der Turm der Burg
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Die großen Rasenflächen des Ziegelweiherparks
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Haus Hohenbusch im Herbst
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Die Leonardskapelle neben der Stadtbibliothek
    Foto: Kurt Stieding, Niederrhein Tourismus
  • / Das Alte Rathaus
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / St. Lambertus in Erkelenz
    Foto: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land, ©WFG-Heinsberger Land
m 200 150 100 16 14 12 10 8 6 4 2 km Spielplatz Schwanenberg, In der Schlei Die Leonardskapelle Spielplatz Oerather Mühlenfeld Das Alte Rathaus Knotenpunkt 84 (Heinsberg) Das Alte Rathaus St. Lambertus AR-Kunst von … II" Ziegelweiherpark St. Lambertus AR-Kunst von … I" Knotenpunkt 86
Spielplatzroute in Erkelenz
Geöffnet
leicht
Strecke 17,6 km
1:10 h
31 hm
31 hm

In diesem Jahr findet erstmalig vom 08. bis zum 15. August die Niederrheinische Raderlebniswoche als coronabedingte Alternative zum Niederrheinischen Radwandertag statt. Gestartet werden kann an einem der Infopunkte zu einer beliebigen Uhrzeit.

Um an der Tombola teilzunehmen, sollten Sie zwei der Schlüsselwörter - die an den Infopunkte zu ersehen sind - per Mail an den Niederheintourismus senden.

Autorentipp

Machen Sie ein Rast in Haus Hohenbusch.
Profilbild von Kurt Stieding
Autor
Kurt Stieding
Aktualisierung: 04.08.2021
Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
99 m
Tiefster Punkt
81 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Bitte beachten Sie die Radverkehrsregeln und nehmen Sie Rücksicht auf andere.

Weitere Infos und Links

WFG für den Kreis Heinsberg mbH
Heinsberger LandTel.: +49 2452 131415   Fax: 131419
E-Mail: info@heinsberger-land.de
Internet: www.heinsberger-land.de

Start

Samstag u. Sonntag: Burg, Dr.-Josef-Hahn-Platz - Montag bis Freitag: Stadtverwaltung, Johannismarkt 17, 41812 Erkelenz (93 m)
Koordinaten:
DD
51.080307, 6.314486
GMS
51°04'49.1"N 6°18'52.1"E
UTM
32U 311898 5662186
w3w 
///ziele.ortsname.füllen

Ziel

Samstag u. Sonntag: Burg, Dr.-Josef-Hahn-Platz - Montag bis Freitag: Stadtverwaltung, Johannismarkt 17, 41812 Erkelenz

Wegbeschreibung

Als Startort ist in dieser Routenbeschreibung der Infopunkt Erkelenz  (Sa u. So - Burg, Dr.-Josef-Hahn-Platz, Mo bis Fr - Stadtverwaltung, Johannismarkt 17)  gewählt worden.

Diese Route führt nicht über das Knotenpunktsystem und ist gesondert mit Schildern zur Niederrheinischen Raderlebniswoche ausgeschildert.

Von Startort, der Stadtverwaltung, Johannismarkt 17, radeln Sie nach rechts in die Gasthausstraße und biegen leicht rechts in die Burgstraße ein. Die nächste Straße biegen Sie nach links ein und radeln am Infopunkt Burg vorbei.

Die Burg war Teil der ehemaligen Stadtmauer und wurde 1349 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Einst war sie Sitz der der Vögte, der Platz für die Unterbringung der  Garnison und der  Waffen. Der Turm aus Backstein hat einen quadratischem Grundriss von 13 Meter Seitenlänge, eine Höhe von 23 Metern und besitzt unten ein 3,50 Meter starkes Mauerwerk. Der Förderverein Freunde der Burg e.V. setzte im August 2016 auf dem Burgturm ein Dach auf. Eine 16 mal 16 Meter große mit Zink gedeckte Holzkonstruktion soll das Gemäuer vor Feuchtigkeit schützen.

Weiter geradeaus und Sie biegen nach links in die Nordpromenade ein. Immer dieser Strasse folgend erreichen Sie eine Ampelanlage und hier geht es geradeaus weiter über die Roermonder Strasse. Nach rund 590 Metern nach rechts in die Kolberger Strasse und den nächsten Weg sofort links. Unter der B 57 hindurch erreichen Sie den KP 86 und radeln nach links, die L 3 querend, nach Oerath.

An der T-Kreuzung geht es nach rechts und weiter durch den Ort. An der nächsten T-Kreuzung – am Ortsende - biegen Sie nach links und nehmen den nächsten Feldweg nach rechts ins freie Feld.

In Grambusch wird der Feldweg zum Oerather Weg. Am Rheinweg angelangt, biegen Sie nach links und radeln rund 620 Meter nach Schwanenberg, bis Sie nach rechts in die Strasse „In der Schlei“ einbiegen.

Hier liegt der Spielplatz.

Zurück zum Rheinweg, nach rechts am Schwanenberger Platz vorbei radelnd, biegen Sie hinter dem Platz nach links in den „Lindches Weg“ ein und folgen diesem bis zur Kreuzung mit der Strasse „In Lentholt“. Hier rechts, der Strasse immer folgend, erreichen Sie den Ortsausgang.  Nach einer Rechstkurve erreichen Sie eine größere Strasse, die „Buscherbahn“. Nach links biegend, queren Sie wenig später die L 19 und radeln nach Hoven hinein. Der Strasse immer folgend kommen Sie an die K31 bei Terreicken. Diese überqueren Sie  und radeln geradeaus am Ortsrand weiter. Nach wenigen Metern erreichen Sie eine Kreuzung, an der vier Wege zusammenlaufen. Radeln Sie leicht halblinks Richtung KP 84. Weiter geradeaus geht es nach Houverath und dort biegen Sie an einer T-Kreuzung nach links in die Strasse „In Houverath“ ein. Dem Strassenverlauf folgend queren Sie die L227 und über eine Brücke die Autobahn A 46. Hinter der Brücke nehmen Sie die den ersten Wirtschaftsweg nach links und sehen Haus Hohenbusch vor sich liegen.

Dieses erreichen Sie, in dem Sie den ersten Wirtschaftsweg nach links nehmen und diesem folgen. Um das Jahr 1000 wurde ein „Gut Hohenbusch“ zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Im 12. Jahrhundert ging es als Schenkung an die Kirche, die dort eine Kapelle erbaute. 1302 gründete der Orden vom Heiligen Kreuz in Hohenbusch ein Kloster. Die Kleriker des Ordens wurden später Kreuzherren genannt und waren in der Region auch in anderen Orten mit Niederlassungen vertreten. Das Kloster besaß eine große Bibliothek mit Handschriften und frühen Drucken aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Sie  wurden zum Teil hier in Schreibstuben auf Pergament hergestellt. In diesen Zeiten war Hohenbusch eines der reichsten und bedeutendsten Kreuzherrenklöster, das zweitälteste in ganz Deutschland. Nach der Säkularisierung 1802 ging Hohenbusch in Privatbesitz über und die Klosterkirche wurde abgetragen. Die Kirchenausstattung und die Kunstschätze brachte man anderweitig - zum Teil weit verstreut - unter. 1983 erwarb die Stadt Erkelenz Gebäude, Hof und Park und wenige Jahre später auch das umgebende Land.  Es begannen die Restaurierungsarbeiten. Privatleute gründeten den „Förderverein Hohenbusch e. V.“ und kümmern sich seither um die behutsame Renovierung der noch erhaltenen Gebäude. Sie wollen die Anlage und  Ländereien als bedeutendes Kulturdenkmal erhalten und Besuchern zugänglich machen. Der zentrale Bereich von „Hohenbusch“ ist heute das Herrenhaus, ein über 38 Meter langer, zweigeschossiger Bau. Der Kern stammt aus dem 16. Jahrhundert. Nahe des Herrenhauses stehen Wirtschaftsgebäude und die Zehntscheune aus dem Jahre 1720.

Radeln Sie wieder zurück und an der ersten T-Kreuzung der Wirtschaftswege geht es dann nach links, geradeaus, die K 29 querend, weiter.

An der nächsten T-Kreuzung wenden Sie sich nach links, queren erneut die A 46 und radeln bis zum Kreisverkehr. Hier geradeaus in die „Viersener Alle“ und den nächsten kleinen Weg nach rechts bis zur „Xantener Alle“. In diese nach links einbiegend erreichen Sie den Spielplatz nach rund 280 Metern.

Wieder zurück und hinter dem Grünzug nach links, dann über eine kleine Brücke, radeln Sie zum "Lindemannhof". In den "Schulring" biegen Sie nach links, folgen ihm bis bis zur Ampelanlage an der „Krefelder Strasse“. Hier geradeaus in den "Zehnthofweg" hinein, in die „Westpromenade“  nach links biegend, erreichen Sie die „Roermonder Strasse“ (Achtung: Einbahnstrasse, bitte zu Fuss gehen). Nach wenigen Metern erreichen Sie die „Burgstraße“ und können von hier aus zu Ihrem Ausgangspunkt zurückkehren.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Bahn

Das Heinsberger Land ist über drei Bahnlinien an das deutsche Bahnnetz angeschlossen.Die Bahnlinie Aachen – (Heinsberg) – Düsseldorf ermöglicht die Anreise über die Bahnhöfe Übach-Palenberg, Geilenkirchen, Lindern, Brachelen, Baal und Erkelenz. Ab Lindern geht es nach Heinsberg (HS) über die Bahnhöfe HS-Randerath, HS-Horst, HS-Porselen, HS-Dremmen, HS-Oberbruch, HS-Kreishaus.Der Großraum Wegberg ist über die Strecke Dalheim – Rheydt/Mönchengladbach erreichbar (Bahnhöfe: Dalheim, Arsbeck, Wegberg).Über die Strecke Aachen – Eindhoven besteht außerdem Anschluss an die niederländischen Stationen Roermond und Sittard. www.bahn.de
Diese Route ist über den Bahnhof Erkelenz erreichbar.

Mit dem Bus

Das Linienbusnetz im Heinsberger Land wird durch die WestVerkehr GmbH betrieben und ist an den Aachener Verkehrsverbund (AVV) angeschlossen. Es gelten die Tarife des AVV. Nähere Informationen und Fahrplanauskunft: www.avv.de
Des weiteren steht Ihnen kreisweit der sogenannte MultiBus zur Verfügung. Er ist ein bedarfsgerechtes Angebot der WestVerkehr GmbH. Dazu ruft der Fahrgast einfach ca. 60 Minuten vor der geplanten Abfahrt an und bekommt dann die Information, wann der MultiBus ihn an der nächsten MultiBus-Haltestelle abholt (Tel.: +49 2431 886688). Mehr Informationen: www.west-verkehr.de

Bahn & Rad

In der Regel ist eine Anreise mit Bahn und Fahrrad problemlos möglich. Aus dem Fahrplan der Deutschen Bahn geht hervor, welche Züge Fahrradwaggons mitführen. Da die Stellplatzkapazitäten für Fahrräder begrenzt sind, sollten sich Gruppen allerdings vorher bei der Bahn anmelden. www.bahn.de

Bus & Rad

In den Linienbussen des Heinsberger Landes ist eine Fahrradmitnahme montags bis freitags ab 19.00 Uhr, samstags ab 15.00 Uhr sowie sonn- und feiertags ganztägig möglich. Pro Fahrzeug werden max. 2 Fahrräder mitgenommen.

Mit Bus und Rad durchs Heinsberger Land - der „Fahrradbus Region Heinsberg“

Während der Saison bringt der „Fahrradbus Region Heinsberg“ an allen Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen Ausflügler mit und ohne Rad zum jeweiligen Startpunkt ihrer Tour und holt sie anschließend wieder ab. Während Sie bequem in einem west-MultiBus sitzen, wird Ihr Drahtesel sicher im mitgeführten Fahrradanhänger transportiert. Die Busse verfügen über Sitzkapazitäten für 7 Personen. Im mitgeführten Fahrradanhänger können bis zu 16 Fahrräder transportiert werden. Übrigens: Wenn Sie mit der Bahn anreisen, holt Sie der Fahrradbus auch direkt an den Bahnhöfen im Heinsberger Land ab. Die Fahrradbusse verkehren zwischen 9:00 und 20:00 Uhr und fahren eine Vielzahl von Haltestellen ab. Dabei folgen sie keinem festen Linienweg und keinem festgelegten Fahrplanzeiten. Stattdessen können Sie den Fahrradbus über die MultiBus-Zentrale zur gewünschten Uhrzeit an die gewünschte Bushaltestelle vorbestellen. Für Ihren Wunschtermin einen Platz im westFahrradbus über die MultiBus-Hotline 02431/886688 buchen (mindestens einen Tag vor der Tour).Egal ob Radtour oder Wanderausflug, mit dem Fahrradbus können Sie die schönsten Routen im Heinsberger Land bequem ansteuern und erhalten einen entspannten Ein- oder Ausstieg Ihrer Tour. Eine Tarifübersicht und spezielle Angebote für Gruppen finden Sie unter www.west-verkehr.de

Die Selfkantbahn,

die einzige und letzte schmalspurige Dampfkleinbahn in Nordrhein-Westfalen, ist nicht nur beliebtes Ausflugsziel sondern steht auch heute noch als Transportmittel zur Verfügung: Fahrgäste und deren Fahrräder werden gerne mitgenommen. Sie verkehrt in der Regel von Ostern bis Ende September an Sonn- und Feiertagen zwischen den Bahnhöfen Gangelt-Schierwaldenrath und Geilenkirchen-Gillrath. www.selfkantbahn.de

 

Anfahrt

Mit dem Fahrrad

Egal ob Sie aus Deutschland oder den Niederlanden anreisen, durch seine Knotenpunkte ist das Radwegenetz im Heinsberger Land lückenlos an alle Radnetze der benachbarten Regionen angeschlossen, weshalb Sie problemlos aus allen Richtungen „hineinfahren“ können. Überregionale Radwegenetze, über die Sie in die Region radeln können, sind der RurUfer-Radweg, die NiederRheinroute und die Grünroute. Bei Anreise mit Auto/Bahn/Bus und Rad finden Sie von jedem Bahnhof bzw. von jedem touristischen Ziel aus einen bequemen Einstieg in das Routennetz.

Mit dem PKW

Das Heinsberger Land ist über die Bundesautobahnen A 52 (im Norden), A 46 (im Osten) und A 44 (im Süden) sowie über die niederländische A 2 (im Westen) erreichbar. Die Städte Aachen, Köln, Düsseldorf, Duisburg und Mönchengladbach sowie Maastricht und Eindhoven auf niederländischer Seite liegen in einer Entfernung von nicht mehr als 60 Kilometern. Als wichtigste Bundesstraßen verlaufen in Nord-Süd-Richtung die B 221 und die B 57, in ost-westliche Richtung verläuft die B 56, sowie die B 56n, die den Lückenschluss zwischen der A 46 und der niederländischen A 2 bildet. Für den Regionalverkehr steht ein dichtes Netz aus Landes-, Kreis- und Gemeindestraßen zur Verfügung. Achten Sie auf die touristische Beschilderung vor Ort. Sie wird Sie sicher zu Ihren touristischen Zielen leiten

Mit dem Flugzeug

Von den international bedeutsamen Flughäfen Düsseldorf International und Köln-Bonn Airport aus ist das Heinsberger Land mit dem PKW in 45 bzw. 60 Minuten zu erreichen. Der Flughafen Airport-Weeze am nördlichen Niederrhein und die Flughäfen Eindhoven Airport und Aachen-Maastricht Airport auf niederländischer Seite liegen ebenfalls in einer Entfernung von ungefähr einer Autostunde.

Parken

Dr. Josef-Hahn-Platz, 41812 Erkelenz

Koordinaten

DD
51.080307, 6.314486
GMS
51°04'49.1"N 6°18'52.1"E
UTM
32U 311898 5662186
w3w 
///ziele.ortsname.füllen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

„Die schönsten Radtouren im Heinsberger Land“

ISBN 978-3-87073-961-4
Herausgeber: BVA – Bielefelder Verlag
Bezugsquelle: Buchhandel

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Mit dem Wetter angepasster Kleidung, genügend Wasser und ein wenig Verpflegung sind Sie bestens ausgerüstet für die Tour.

Grundausrüstung für Fahrradtouren

  • Fahrradhelm
  • Fahrradhandschuhe
  • Festes, bequemes und vorzugsweise wasserfestes Schuhwerk
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke/Regenschirm)
  • Sonnenbrille
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass

Technisches Equipment

  • Luft- oder CO2-Pumpe mit Kartuschen
  • Reifenflickset
  • Ersatzfahrradschlauch
  • Reifenheber
  • Kettennieter
  • Inbusschlüssel
  • Ggf. Lenkerhalterung für Mobiltelefon/Navi
  • Fahrradschloss
  • Wo zutreffend, verkehrstaugliches Fahrrad mit Klingel, Vorder- und Rücklicht und Speichenreflektoren
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
Geöffnet
Schwierigkeit
leicht
Strecke
17,6 km
Dauer
1:10 h
Aufstieg
31 hm
Abstieg
31 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour familienfreundlich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.