Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Radtour empfohlene Tour

Niederrheinischer Radwandertag 2022 – Routentipp 100

· 1 Bewertung · Radtour · Niederrhein · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Niederrhein Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Naturpark-Tor Wassenberg
    Naturpark-Tor Wassenberg
    Foto: Kurt Stieding, WFG-Heinsberger Land
m 150 100 50 60 50 40 30 20 10 km Schrofmühle Burg Brüggen Die Ölmühle Knotenpunkt 76 Molzmühle Die Holtmühle Knotenpunkt 75 Hariksee Die Molzmühle St. Lambertus Borner See Lindbruch

Entlang der Mühlen der Schwalm und durch die Wälder des Meinwegs.

geöffnet
mittel
Strecke 63,6 km
4:20 h
129 hm
129 hm
92 hm
33 hm

Von Wassenberg fahren Sie durch die Nationalparkregion Meinweg bis nach Elmp-Overhetfeld und dann - entlang des Schwalbruches - nach Brüggen. Bis Merbeck geht fast die gesamte Strecke entlang der Schwalm nach Wegberg. Über Tüschenbroich und Wildenrath geht es zurück nach Wassenberg.

Autorentipp

Spazieren Sie zum Abschluss der Tour durch die Wassenberger Altstadt mit ihren erhaltenen mittelalterlichen Bauwerken, entlang des Gondelweihers oder durch das Judenbruch. Auch bietet die ansässige Gastronomie viele Gaumenfreuden.

Profilbild von Kurt Stieding
Autor
Kurt Stieding
Aktualisierung: 07.06.2022
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
92 m
Tiefster Punkt
33 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Bitte beachten Sie die Radverkehrsregeln und nehmen Sie Rücksicht auf andere.

Weitere Infos und Links

WFG für den Kreis Heinsberg mbH

Heinsberger Land

Tel.: +49 2452 131415   Fax: 131419

E-Mail: info@heinsberger-land.de

Internet: www.heinsberger-land.de

Start

Wassenberg: Roßtorplatz (Am Roßtor), 41849 Wassenberg oder Elmpt-Overhetfeld: Elmpter Kapelle, An der Kapelle oder Wegberg: Wegberger Mühle, Rathausplatz 21, 41844 Wegberg (47 m)
Koordinaten:
DD
51.099820, 6.155045
GMS
51°05'59.4"N 6°09'18.2"E
UTM
32U 300816 5664775
w3w 
///begehung.erringen.gehören

Ziel

Wassenberg: Roßtorplatz (Am Roßtor), 41849 Wassenberg oder Elmpt-Overhetfeld: Elmpter Kapelle, An der Kapelle oder Wegberg: Wegberger Mühle, Rathausplatz 21, 41844 Wegberg

Wegbeschreibung

Als Startort ist in dieser Routenbeschreibung Wassenberg gewählt worden.

Vom Roßtorplatz in Wassenberg radeln Sie zum Knotenpunkt (KP) 21 - dieser liegt nahe des Roßtores. Durch das offene Rurtal geht es weiter zum KP 28 und den Wassenberger Horst hinauf zum KP 27. Über den KP 75 erreichen Sie den KP 76 und folgen der Beschilderung weiter nach Oberkrüchten (dort liegt der KP 10). Einige hundert Meter vor dem KP 10 biegen Sie nach links und fahren zum KP 21. Über den KP 26 geht es weiter zum KP 39. Dort liegt die Stempelstelle Elmpt-Overhetfeld (Elmpter Kapelle, An der Kapelle). Weiter geht es zum KP 27 am Ortende von Brüggen. Danach radlen Sie zum KP 90 und dann weiter zum KP 91 am Hariksee. In Niederkrüchten liegt der KP 17, der Sie über den KP 29 zurück ins Heinsberger Land zum KP 67 führt. Der  KP 68 befindet sich in Schwaam und der KP 71 in Wegberg. Ein kleines Stückchen in Richtung KP 72 und Sie erreichen die Stempelstelle Wegberg (Wegberger Mühle, Rathausplatz 21, 41844 Wegberg). Die KP´s 72, 73, 74 und 29 leiten Sie zur Hangkante des Wassenberger Horstes. Abwärts radelnd folgen Sie den Hinweisen zum KP 21 und erreichen Ihren Ausgangspunkt, den Roßtorplatz.

 

Sehenswertes auf der Strecke:

Vom KP 21 folgen Sie der Beschilderung zum KP 28. Sie radeln durch das offenen Rurtal, wo vor hundertausenden von Jahren abwechseln Rhein und Maas flossen, dabei Sand und Kiese hinterliessen, die heute hier abgebaut werden. Vom offenen Feld aus haben Sie einen schönen Blick auf die bewaldeten Höhen des Wassenberg Horstes mit den vielen kleine Bachtälern, die das Regenwasser in das Tal der Rur leiten.

Am KP 28 liegt Schloss Elsum, eine kleine, von Wasser umgebene Anlage. Das Schloss ist ein zweiteiliger Bau, bestehend aus der Anfang des 16. Jahrhunderts erbauten Kernburg sowie der Vorburg, die zu Beginn des 17. Jahrhunderts entstand. Die Kernburg steht auf einer unregelmäßig viereckigen, künstlich aufgeschütteten und ummauerten Insel. Sie ist von der Vorburg aus über eine Brücke zu erreichen. Das  Herrenhaus hat drei Türme. Auch steht auf der  Insel neben dem Herrenhaus die 1860 erbaute Schlosskapelle im Stil der Neugotik (Das Schloss befindet sich noch heute in Privatbesitz und ist nicht zu besichtigen).

Durch Birgelen geht es nun hinauf zum KP 27 – ein Höhenunterschied von ca. 50 Metern ist zu bewältigen. Auf dem Weg zum KP 75 queren Sie das Naturschutzgebiet des Schaagbachtales. Das ganze Stadtgebiet von Wassenberg gehört wegen seiner reichhaltigen Natur- und Pflanzenwelt zum Naturpark Maas-Schwalm-Nette. Informationen hierzu können Sie an den Naturparkstationen in Wassenberg (Pontorsonplatz) und in der Burg Brüggen erhalten.

Der KP 76 liegt in Dalheim-Rödgen und nun folgen Sie der Beschilderung in Richtung Oberkrüchten – oder machen einen kurzen Ausflug zur Motte „Alde Berg“ hinter den Teichen an der „Anton-Raky-Straße“. Sie ist eine Turmhügelburg des hohen und ausgehenden Mittelalters und liegt im Helpensteiner Bachtal. Die Anlage bestand aus einem mächtigen Hügel und einer großen Vorburg. Buchen wachsen heute auf dem Gelände. Aus der frühen Geschichte der Motte ist nicht viel bekannt. Man vermutet, dass sie im ausgehenden 12. Jahrhundert erbaut wurde.

Durch die schattigen Wälder der Nationalparkregion „Meinweg“ geht es in den Kreis Viersen, Richtung KP 10 in Oberkrüchten. Wenige hundert Meter vor Erreichen dieses Knotenpunktes wenden Sie sich jedoch nach links zum KP 21. Über den KP 21 in Elmpt erreichen Sie an der Stempelstelle Elmpt-Overhetfeld (Elmpter Kapelle, An der Kapelle) den KP 39.

Der KP 27 ist nun das nächste Ziel. Kurz vorher durchfahren Sie Brüggen. In der Burg befindet sich das Museum „Mensch und Jagd“, welches die faszinierenden Spuren von 300.000 Jahren menschlichen Jägerdaseins präsentiert: http://menschundjagd.de

Am KP 90 liegt der Borner See, der wie viele andere Teiche und Seen auf der Strecke durch die Schwalm oder ihre Zuflüsse gespeist wird. Auf dem Weg zum Hariksee radeln sie an der Mühlrather Mühle vorbei zum KP 91. An dieser Schwalmmühle, die 1447 erstmals erwähnt wurde, drehen sich noch zwei erhaltene Mühlräder.

Der Knotenpunkt 17 liegt in Niederkrüchten und auf dem Weg radeln Sie durch das Fauna-Flora-Habitat des Schwalmbruches, vorbei an der ein wenig abseits der Strecke liegenden Lüttelforster Mühle, zum KP 29 in Lüttelforst. Die Schwalm querend, geht es zum KP 67 im Heinsberger Land.

Sehenswert sind die reetgedeckten Dächer der Häuser im kleinen Ort Schwaam, in dem der KP 68 liegt. Über die Molzmühle, deren unterschlächtiges Wasserrad von der Schwalm und Mühlenbach angetrieben wurde, geht es weiter. Heute befindet sich in den Gebäuden eine Gastronomie mit Hotel.

Auf dem Weg queren Sie geradeaus die L3 (Dülkener Straße) an einer Bedarfsampel. Wenn Sie sich abwärts bewegen, kommen Sie nach ca. 100 Metern an die Schrofmühle. Sie ist eine von ehemals 20 Wassermühlen in Wegberg. Mit ihrer ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1558 blickt sie auf eine mehr als 450-jährige Geschichte zurück. Als Museum stellt sie anschaulich die Entwicklung der Mühlen an der Schwalm dar. http://www.schrofmuehle.de

Zurück auf dem Weg, geht es an der Holtmühle mit ihren großen Teich Richtung Wegberg. Sie diente vermutlich ab dem 14. Jahrhundert als Öl- und Kornmühle. Da der Mühlenteich neben dem der Getreidemühle in Tüschenbroich eines der größten Wasserreservoirs der Mühlen im Wegberger Stadtgebiet ist, konnte sie bis 1954 wirtschaftlich betrieben werden. Das Wasserrad ist mit 6 Metern Durchmesser sehr groß.

Der KP 71 liegt unterhalb der Kirche St. Peter und Paul. An der Kreuzung kurz vor dem Knotenpunkt wenden Sie sich nach rechts (Richtung KP 72) und erreichen die Stempelstelle in Wegberg (Wegberger Mühle, Rathausplatz 21, 41844 Wegberg).

Zum KP 72 radelnd, queren Sie den Grenzlandring, der rund um Wegberg verläuft und einige Jahre (von 1948 bis 1952) für große Auto- und Motorradrennen genutzt wurde. Einer der schwersten Unfälle der internationalen Rennsportgeschichte sorgte dann für ein abruptes Ende des Motorsports auf dem Ring.

Entlang der Schwalm fahren Sie nun an einigen Wassermühlen vorbei – die nur zum Teil heute noch als solche zu erkennen sind - zum KP 72 am Tüschenbroicher Schloss.

Seit karolingischer Zeit steht  hier eine Burg. Zunächst gab es die Motte (Erdhügelburg, die mit Palisaden befestigt war) inmitten des Sees, die 1172 urkundlich erstmal belegt ist. Diese Gebäude sind im Dreißigjährigen Krieg abgebrannt. 1624 kaufte Franz von Spiering das kriegszerstörte Tüschenbroich für 24.200 Reichstaler. Er ließ die heutige Anlage als Wasserschloss auf dem „Festland“ neu erbauen, wobei das Hauptgebäude, ein 35 Meter langer Backsteinbau mit Turm, entstand. Die Arbeiten am Schloss zogen sich bis in das 18. Jahrhundert hin. Es befindet sich in Privatbesitz und ist nur von außen zu besichtigen.
An den Ufern des Sees liegen zwei Mühlen, davon eine mit Gastronomie, und Sie können Kahn fahren oder eine Partie Minigolf spielen.

Weiter geht es zum KP 73 am Ortsende von Tüschenbroich und dann, durch das ehemalige Flughafengelände der Royal Air Force, auf dem sich heute das Prüfzentrum für Schienenfahrzeuge befindet, zum KP 74. Hier lohnt sich ein kurzer Abstecher zur Naturschutzstation Haus Wildenrath. Früher ein fränkischer Hof und später ein Rittergut war Haus Wildenrath im 12. Jahrhundert im Besitz der Grafen von Wassenberg. Die heutigen Bauten entstanden im 17. Jahrhundert und wurden bis in die 1960er Jahre als Bauernhof genutzt. Heute ist die denkmalgeschützte Hofanlage Sitz der Biologischen Station des Kreises Heinsberg und der Stadt Mönchengladbach. Es werden ökologische Forschungen durchgeführt und zahlreiche naturpädagogische Programme angeboten. Dazu gehören neben der Landschaftspflege auch die Haltung vom Aussterben bedrohter Haus- und Nutztierrassen.
Von Haus Wildenrath aus führen schmale Pfade durch das Naturschutzgebiet Schaagbachtal – herauszuheben ist hier der Premiumwanderweg „Birgeler Urwald“.

Auf dem Weg zum KP 29 liegt auf der rechten Seite der Obstsortengarten, der sich Erhaltung alter Obstsorten vorgenommen hat. Auf dem Areal einer ehemaligen Pfirsichplantage zwischen Wildenrath und Wassenberg an der B221 baut die Naturschutzstation Haus Wildenrath, unterstützt vom Landschaftsverband Rheinland (LVR), seit 2009 den Obstsortengarten auf.

Hinunter ins Tal der Rur geht es nun nach Wassenberg. Sie radeln an der Wingertsmühle vorbei, die seit dem 16. Jahrhundert als Öl-Mühle diente und zu Beginn des 19. Jahrhunderts abbrannte. Danach wurde die Mühle immer wieder aufgebaut und steht nun – flügellos – zwischen hohen Bäumen. Auf dem Weg zum KP 21 radeln Sie Wassenberger Gondelweiher, dem Verlorenenturm (hier wurden im Mittelalter die zum Tod verurteilten Menschen vor ihrer Hinrichtung eingesperrt – daher der Name) durch kleine Gassen zum Roßtorplatz mit der Torbefestigung aus dem Mittelalter und dem Alten Rathaus.

Bald erreichen Sie Ihren Ausgangspunkt, den Roßtorplatz in Wassenberg.

Spazieren Sie noch ein wenig durch den mittelalterlichen Stadtkern oder besteigen Sie den Bergfried, von dem aus sie weit in die Landschaft des Rurtals blicken können.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Bahn

Das Heinsberger Land ist über drei Bahnlinien an das deutsche Bahnnetz angeschlossen.Die Bahnlinie Aachen – (Heinsberg) – Düsseldorf ermöglicht die Anreise über die Bahnhöfe Übach-Palenberg, Geilenkirchen, Lindern, Brachelen, Baal und Erkelenz. Ab Lindern geht es nach Heinsberg (HS) über die Bahnhöfe HS-Randerath, HS-Horst, HS-Porselen, HS-Dremmen, HS-Oberbruch, HS-Kreishaus.Der Großraum Wegberg ist über die Strecke Dalheim – Rheydt/Mönchengladbach erreichbar (Bahnhöfe: Dalheim, Arsbeck, Wegberg).Über die Strecke Aachen – Eindhoven besteht außerdem Anschluss an die niederländischen Stationen Roermond und Sittard. www.bahn.de
Die Route ist über den Bahnhof Wegberg erreichbar.

Mit dem Bus

Das Linienbusnetz im Heinsberger Land wird durch die WestVerkehr GmbH betrieben und ist an den Aachener Verkehrsverbund (AVV) angeschlossen. Es gelten die Tarife des AVV. Nähere Informationen und Fahrplanauskunft: www.avv.de
Des weiteren steht Ihnen kreisweit der sogenannte MultiBus zur Verfügung. Er ist ein bedarfsgerechtes Angebot der WestVerkehr GmbH. Dazu ruft der Fahrgast einfach ca. 60 Minuten vor der geplanten Abfahrt an und bekommt dann die Information, wann der MultiBus ihn an der nächsten MultiBus-Haltestelle abholt (Tel.: +49 2431 886688). Mehr Informationen: www.west-verkehr.de

Bahn & Rad

In der Regel ist eine Anreise mit Bahn und Fahrrad problemlos möglich. Aus dem Fahrplan der Deutschen Bahn geht hervor, welche Züge Fahrradwaggons mitführen. Da die Stellplatzkapazitäten für Fahrräder begrenzt sind, sollten sich Gruppen allerdings vorher bei der Bahn anmelden. www.bahn.de

Bus & Rad

In den Linienbussen des Heinsberger Landes ist eine Fahrradmitnahme montags bis freitags ab 19.00 Uhr, samstags ab 15.00 Uhr sowie sonn- und feiertags ganztägig möglich. Pro Fahrzeug werden max. 2 Fahrräder mitgenommen.

Mit Bus und Rad durchs Heinsberger Land - der „Fahrradbus Region Heinsberg“

Während der Saison bringt der „Fahrradbus Region Heinsberg“ an allen Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen Ausflügler mit und ohne Rad zum jeweiligen Startpunkt ihrer Tour und holt sie anschließend wieder ab. Während Sie bequem in einem west-MultiBus sitzen, wird Ihr Drahtesel sicher im mitgeführten Fahrradanhänger transportiert. Die Busse verfügen über Sitzkapazitäten für 7 Personen. Im mitgeführten Fahrradanhänger können bis zu 16 Fahrräder transportiert werden. Übrigens: Wenn Sie mit der Bahn anreisen, holt Sie der Fahrradbus auch direkt an den Bahnhöfen im Heinsberger Land ab.Die Fahrradbusse verkehren zwischen 9:00 und 20:00 Uhr und fahren eine Vielzahl von Haltestellen ab. Dabei folgen sie keinem festen Linienweg und keinem festgelegten Fahrplanzeiten. Stattdessen können Sie den Fahrradbus über die MultiBus-Zentrale zur gewünschten Uhrzeit an die gewünschte Bushaltestelle vorbestellen. Für Ihren Wunschtermin einen Platz im westFahrradbus über die MultiBus-Hotline 02431/886688 buchen (mindestens einen Tag vor der Tour). Egal ob Radtour oder Wanderausflug, mit dem Fahrradbus können Sie die schönsten Routen im Heinsberger Land bequem ansteuern und erhalten einen entspannten Ein- oder Ausstieg Ihrer Tour.Eine Tarifübersicht und spezielle Angebote für Gruppen finden Sie unter www.west-verkehr.de

Die Selfkantbahn,

die einzige und letzte schmalspurige Dampfkleinbahn in Nordrhein-Westfalen, ist nicht nur beliebtes Ausflugsziel sondern steht auch heute noch als Transportmittel zur Verfügung: Fahrgäste und deren Fahrräder werden gerne mitgenommen. Sie verkehrt in der Regel von Ostern bis Ende September an Sonn- und Feiertagen zwischen den Bahnhöfen Gangelt-Schierwaldenrath und Geilenkirchen-Gillrath. www.selfkantbahn.de

Anfahrt

Mit dem Fahrrad

Egal ob Sie aus Deutschland oder den Niederlanden anreisen, durch seine Knotenpunkte ist das Radwegenetz im Heinsberger Land lückenlos an alle Radnetze der benachbarten Regionen angeschlossen, weshalb Sie problemlos aus allen Richtungen „hineinfahren“ können. Überregionale Radwegenetze, über die Sie in die Region radeln können, sind der RurUfer-Radweg, die NiederRheinroute und die Grünroute. Bei Anreise mit Auto/Bahn/Bus und Rad finden Sie von jedem Bahnhof bzw. von jedem touristischen Ziel aus einen bequemen Einstieg in das Routennetz.

Mit dem PKW

Das Heinsberger Land ist über die Bundesautobahnen A 52 (im Norden), A 46 (im Osten) und A 44 (im Süden) sowie über die niederländische A 2 (im Westen) erreichbar. Die Städte Aachen, Köln, Düsseldorf, Duisburg und Mönchengladbach sowie Maastricht und Eindhoven auf niederländischer Seite liegen in einer Entfernung von nicht mehr als 60 Kilometern. Als wichtigste Bundesstraßen verlaufen in Nord-Süd-Richtung die B 221 und die B 57, in ost-westliche Richtung verläuft die B 56, sowie die B 56n, die den Lückenschluss zwischen der A 46 und der niederländischen A 2 bildet. Für den Regionalverkehr steht ein dichtes Netz aus Landes-, Kreis- und Gemeindestraßen zur Verfügung. Achten Sie auf die touristische Beschilderung vor Ort. Sie wird Sie sicher zu Ihren touristischen Zielen leiten.

Mit dem Flugzeug

Von den international bedeutsamen Flughäfen Düsseldorf International und Köln-Bonn Airport aus ist das Heinsberger Land mit dem PKW in 45 bzw. 60 Minuten zu erreichen. Der Flughafen Airport-Weeze am nördlichen Niederrhein und die Flughäfen Eindhoven Airport und Aachen-Maastricht Airport auf niederländischer Seite liegen ebenfalls in einer Entfernung von ungefähr einer Autostunde.

Parken

Wassenberg: Parkplatz am Naturparktor, Pontorsonallee 16, 41849 Wassenberg

Wegberg: Parkplatz an der Wegberger Mühle (Gebührenpflichtig) oder Parkplatz auf der Venloer Straße

Koordinaten

DD
51.099820, 6.155045
GMS
51°05'59.4"N 6°09'18.2"E
UTM
32U 300816 5664775
w3w 
///begehung.erringen.gehören
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

„Die schönsten Radtouren im Heinsberger Land“
ISBN 978-3-87073-961-4
Herausgeber: BVA – Bielefelder Verlag
Bezugsquelle: Buchhandel

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Mit dem Wetter angepasster Kleidung, genügend Wasser und ein wenig Verpflegung sind Sie bestens ausgerüstet für die Tour.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(1)

Fotos von anderen


Status
geöffnet
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
63,6 km
Dauer
4:20 h
Aufstieg
129 hm
Abstieg
129 hm
Höchster Punkt
92 hm
Tiefster Punkt
33 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • 81 Wegpunkte
  • 81 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.