Community
Choose a language
Plan a route here Copy route
Bicycle Ride recommended route

Rund um die Rur bei Hückelhoven - Industriekultur und Handwerk im Wandel

Bicycle Ride · Heinsberg
Responsible for this content
Niederrhein Tourismus GmbH Verified partner  Explorers Choice 
  • Die Ufer der Rur
    / Die Ufer der Rur
    Photo: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Blühende Hasenglöckchen
    Photo: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Das Schloss
    Photo: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Ein Korb aus Weidenzweigen
    Photo: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Segeln auf dem Adolfosee
    Photo: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land, ©WFG-Heinsberger Land
  • / Museum der Mineralien- und Bergbaufreunde
    Photo: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Der Förderturm der ehemaligen Zeche Sophia Jacoba
    Photo: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Ein nachgebauter Streb im Museum
    Photo: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbh - Heinsberger Land
  • / Millicher Halde
    Photo: Stieding/WFG für den Kreis Heinsberg mbH - Heinsberger Land
m 150 100 50 35 30 25 20 15 10 5 km Knotenpunkt 94 Knotenpunkt 97 Millicher Halde Millicher Halde St. Dionysius Knotenpunkt 95 Von den … Rur Schloss Rurich Knotenpunkt 92 Knotenpunkt 98 Bahnhof Baal Knotenpunkt 96 Der Adolfosee
Bei dieser Tour erleben Sie die vergangene und doch lebendige Zeit des Steinkohlebergbaus und entdecken zahlreiche landschaftliche und kulturelle Kleinode.
easy
Distance 38.5 km
2:36 h
75 m
75 m

Die Rur prägt Hückelhoven. Von Südost nach Nordwest durchzieht der Fluss das Stadtgebiet. Umrahmt von Wiesen und Feldern, Baumreihen und Gehölzstreifen bildet die Rur ein grünblaues Band in der Ebene. Früher gefürchtet wegen der häufigen Überschwemmungen, hat die Rur heute, gezähmt, für die Stadt einen unbezahlbaren Erholungs- und Erlebniswert.

Kirchen, Burgen und Herrenhäuser aus dem Mittelalter sind in fast jeder der 11 Ortschaften zu finden. Doch die Geschichte reicht weiter zurück. Vor ca. 2000 Jahren zogen über römische Straßen durch das heutige Hilfarth Legionäre, Kaufleute und Handwerker. Diese brachten vermutlich schon damals die immer noch gepflegte Kunst des Korbmachers in die Region. Landwirtschaft und Handwerk bildeten  im letzten Jh. die Struktur des Gebietes.

Um das Jahr 1900 wurde in Hückelhoven hochwertige Anthrazitkohle gefunden. Wirtschaftlicher Aufschwung und damit verbunden ein rapides Ansteigen der Bevölkerung kennzeichneten die ersten Jahrzehnte des 20. Jh´s. Die Einstellung der Kohleförderung 1997 war für Hückelhoven eine neue Heraus­forderung. Nicht zuletzt die schöne Lage entlang des Rurtals trägt zur steten Weiterentwicklung bei.

Author’s recommendation

Genießen Sie den Ausblick von der Millicher Halde über die Stadt und die Weite des Rurtals.

 

 

Profile picture of Heinsberger Land
Author
Heinsberger Land
Update: October 15, 2021
Difficulty
easy
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
95 m
Lowest point
38 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Bitte beachten Sie die Radverkehrsregeln und nehmen Sie Rücksicht auf andere.

Tips and hints

WFG für den Kreis Heinsberg mbH
Heinsberger Land

Tel.: +49 2452 131415  Fax: 9241039
E-Mail: info@heinsberger-land.de
Internet: www.heinsberger-land.de

Start

Breteuilplatz, D-41836 Hückelhoven (Knotenpunkt 91, in Rathausnähe) (57 m)
Coordinates:
DD
51.055332, 6.224012
DMS
51°03'19.2"N 6°13'26.4"E
UTM
32U 305457 5659644
w3w 
///cities.rinses.monument

Destination

Breteuilplatz, D-41836 Hückelhoven (Knotenpunkt 91, in Rathausnähe)

Turn-by-turn directions

Die Route führt komplett über das Knotenpunktsystem im Heinsberger Land (siehe auch POIs „Knotenpunkt“) und in Teilbereichen parallel über den RurUfer-Radweg mit eigenem Wegelogo.
Knotenpunkte ( ● ):
●91 – ●94 – ●95 – ●96 – ●97 – ●98 – ●99 – ●92 – ●93 – ●91


Wir starten unsere Tour mitten in Hückelhoven auf dem Bretuilplatz nahe des Rathauses am Knotenpunkt 91 (●91). Während der gesamten Strecke begleitet uns nun das „Radeln nach Zahlen“ (siehe auch POIs „Knotenpunkt“).

Der Beschilderung Richtung ●94 folgend, gelangen wir über den Ort Doveren (Pfarrkirche St. Dionysius) nach Doverhahn mit einigen Fachwerkhäusern. Dort angekommen geht es nun zum ●95 bei Körrenzig. Dafür halten wir uns rechts in die Straße ‚Im Schulweg‘ und biegen an deren Ende halb links ins freie Feld ab. An einem Wäldchen fahren wir nach rechts und sehen bald zu unserer Rechten das „Hasenglöckchen-Wäldchen“ (Abstecher über einen der Feldwege rechts oder später über die Landstraße), wo im Frühjahr die Natur ein "Schauspiel in blau" liefert.

Wir queren nun die Straße und gelangen links über die Bahnhofstraße nach Baal. Nach der Unterführung am Bahnhof fahren wir links und ca. 1,2 km der B 57 (‚Aachener Straße‘) entlang, bis wir rechts nach Gut Kippingen abbiegen und darin vorbei gen Rurich radeln.

Am Schloss angekommen halten wir uns rechts und umfahren so das weitläufige Gelände (evtl. mit einer Stippvisite der öffentlich zugänglichen Parkanlagen) bevor wir wieder auf die B 57 stoßen. Diese queren wir nach ca. 800 m auf Höhe des Sportstadions und gelangen so an die Rur.

Hinter der Brücke fällt auch schon der ●95 in den Blick. Ab da geht es durch Felder und Wiesen Rurabwärts auf dem RurUfer-Radweg zum ●96. Hier entfernen wir uns wieder nach links vom Fluss um durch das langgestreckte Straßendorf Brachelen zum ●97 zu gelangen. Im Ort biegen wir nochmals 2x rechts ab (‚Grabenstraße‘ und ‚Klosterberg‘), überqueren den Teichbach und folgen dem Weg nach links an dessen Ufer bis zum ‚Alter Steinweg‘. Mit einem Schlenker nach rechts ist der ●97 auch schon fast erreicht. Hinweisschilder ermöglichen dort einen Abstecher zum Badesee Kapbusch.

Von der ‚Rischmühlstraße“ aus verlassen wir die Ortslage und treffen am Knotenpunkt ●98 wieder auf die Rur und den RurUfer-Radweg. Wir bleiben auf der hiesigen Seite der im 20. Jh. stark begradigten Rur. Altarme, von Gehölzgruppen umrahmt, liegen rechts und  links des Flusslaufes, mit dessen behutsamer Renaturierung begonnen wurde bis zum ●99 in Hilfarth. Von hier aus erreicht man über die ‚Breite Straße‘ das Korbmachermuseum.

Zum ●92 nutzen wir die große Brücke (- mit etwas Glück können Sie den Paddlern auf der Rur ein wenig zusehen -) zur Querung des Flusses um nach 2x links erneut am Ufer entlang zu radeln bis zum Ende des Adolfosees. Hier führt uns der Weg dann weg vom RurUfer-Radweg rechts nach Ratheim. Um den ●93 zu erreichen fahren wir jetzt einen großen Bogen. Unterwegs macht sich immer wieder die Steinkohle-Vergangenheit dieser Region bemerkbar.

Wir halten uns zunächst am Ortsrand von Krickelberg, biegen bei Garsbeck rechts ab und folgen der Routenführung durchs freie Feld. Bei Garsbeck ist die Terrassierung der Rurlandschaft gut zu erkennen. Von der Rur aus steigt das Gelände schnell zu einer schmalen Ebene auf, aus der sich wiederum der Höhenzug des Riedellandes erhebt. Der Begriff Riedelland leitet sich von den schmalen Tälern ab, die von Bächen in die Hänge geriedelt (gehobelt) wurden. In Gendorf fahren wir über die 'Kerstenstraße', biegen links auf die 'Myhler Straße' ab und nehmen im Kreisverkehr die zweite Ausfahrt auf den 'Faulendriesch'. Nach ca. 200 m folgen wir rechts dem 'Diebsweg' bis zur 'Buscherbahn'. Diese befahren wir nach links bis zum ●93 am Ortsrand von Kleingladbach. Nun können wir der Beschildurung zum ●91 folgen.

Nach dem unterqueren der Autobahn erreichen wir schon bald den Stadtrand von Hückelhoven und eine alte Bergarbeitersiedlung. Auch kommt der Förderturm "Schacht 3"  in Sicht, das Wahrzeichen der ehemaligen Steinkohlezeche "Sophia Jakoba". Auf dem Weg dorthin liegt an der Ludovicistraße ca. 100 m zur Linken das Museum der Mineralien und Bergbaufreunde. Am 'Friedrichsplatz' angekommen, erreichen Sie über diesen den Eingang zum Gelände des Besucherbergwerks "Schacht 3". Wir setzen unsere Route fort und kommen über die 'Mokwastraße" und 'Parkhofstraße' wieder zu unserem Ausgangspunkt in der Innenstadt, dem ●91. Zum Abschluss dieser Tour bietet sich noch ein erfrischendes Bad im nahegelegenen Freizeitbad an, bevor uns die vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten und die örtliche Gastronomie in den Bann ziehen. Und nicht zu vergessen: Der Blick von der Millicher Halde mit Ihrer "Himmelsleiter" - die bestimmt bereits ins Auge gefallen ist - und die Tour "von oben" nochmal Revue passieren zu lassen. Sportlich kann man diese über 400 Stufen erklimmen, gemächlich über ca. 3 km auf einem breiten Wanderweg.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Mit der Bahn
Das Heinsberger Land ist über drei Bahnlinien an das deutsche Bahnnetz angeschlossen.

Die Bahnlinie Aachen – (Heinsberg) – Düsseldorf ermöglicht die Anreise über die Bahnhöfe Übach-Palenberg, Geilenkirchen, GK-Lindern, Hückelhoven-Brachelen, HÜ-Baal und Erkelenz. Ab Lindern geht es nach Heinsberg (HS) über die Bahnhöfe HS-Randerath, HS-Horst, HS-Porselen, HS-Dremmen, HS-Oberbruch, HS-Kreishaus.

Der Großraum Wegberg ist über die Strecke Dalheim – Rheydt/Mönchengladbach erreichbar (Bahnhöfe: Dalheim, Arsbeck, Wegberg).

Über die Strecke Aachen – Eindhoven besteht außerdem Anschluss an die niederländischen Stationen Roermond und Sittard. Besuchen Sie die Webseite der Deutschen Bahn AG für mehr Informationen.
www.bahn.de

 

Mit dem Bus
Das Linienbusnetz im Heinsberger Land wird durch die WestVerkehr GmbH betrieben und ist an den Aachener Verkehrsverbund (AVV) angeschlossen. Es gelten die Tarife des AVV. Nähere Informationen und eineFahrplanauskunft: www.avv.de
Des weiteren steht Ihnen kreisweit der sogenannte MultiBus zur Verfügung. Er ist ein bedarfsgerechtes Angebot der WestVerkehr GmbH. Dazu ruft der Fahrgast einfach ca. 60 Minuten vor der geplanten Abfahrt an und bekommt dann die Information, wann der MultiBus ihn an der nächsten MultiBus-Haltestelle abholt (Tel.: +49 2431 886688). Mehr Informationen: www.west-verkehr.de

 

Bahn & Rad:
In der Regel ist eine Anreise mit Bahn und Fahrrad problemlos möglich. Aus dem Fahrplan der Deutschen Bahn geht hervor, welche Züge Fahrradwaggons mitführen. Da die Stellplatzkapazitäten für Fahrräder begrenzt sind, sollten sich Gruppen allerdings vorher bei der Bahn anmelden.

 

Bus & Rad:
In den Linienbussen des Heinsberger Landes ist eine Fahrradmitnahme montags bis freitags ab 19.00 Uhr, samstags ab 15.00 Uhr sowie sonn- und feiertags ganztägig möglich. Pro Fahrzeug werden max. 2 Fahrräder mitgenommen.

 

Mit Bus und Rad durchs Heinsberger Land - der „Fahrradbus Region Heinsberg“
Während der Saison bringt der „Fahrradbus Region Heinsberg“ an allen Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen Ausflügler mit und ohne Rad zum jeweiligen Startpunkt ihrer Tour und holt sie anschließend wieder ab. Während Sie bequem in einem west-MultiBus sitzen, wird Ihr Drahtesel sicher im mitgeführten Fahrradanhänger transportiert. Die Busse verfügen über Sitzkapazitäten für 7 Personen. Im mitgeführten Fahrradanhänger können bis zu 16 Fahrräder transportiert werden. Übrigens: Wenn Sie mit der Bahn anreisen, holt Sie der Fahrradbus auch direkt an den Bahnhöfen im Heinsberger Land ab.

Die Fahrradbusse verkehren zwischen 9:00 und 20:00 Uhr und fahren eine Vielzahl von Haltestellen ab. Dabei folgen sie keinem festen Linienweg und keinem festgelegten Fahrplanzeiten. Stattdessen können Sie den Fahrradbus über die MultiBus-Zentrale zur gewünschten Uhrzeit an die gewünschte Bushaltestelle vorbestellen. Für Ihren Wunschtermin einen Platz im westFahrradbus über die MultiBus-Hotline 02431/886688 buchen (mindestens einen Tag vor der Tour).

Egal ob Radtour oder Wanderausflug, mit dem Fahrradbus können Sie die schönsten Routen im Heinsberger Land bequem ansteuern und erhalten einen entspannten Ein- oder Ausstieg Ihrer Tour. Eine Tarifübersicht und spezielle Angebote für Gruppen finden Sie unter
www.west-verkehr.de

 

Die Selfkantbahn,
die einzige und letzte schmalspurige Dampfkleinbahn in Nordrhein-Westfalen, ist nicht nur beliebtes Ausflugsziel sondern steht auch heute noch als Transportmittel zur Verfügung: Fahrgäste und deren Fahrräder werden gerne mitgenommen. Sie verkehrt in der Regel von Ostern bis Ende September an Sonn- und Feiertagen zwischen den Bahnhöfen Gangelt-Schierwaldenrath und Geilenkirchen-Gillrath.
www.selfkantbahn.de

Getting there

Mit dem Fahrrad
Egal ob Sie aus Deutschland oder den Niederlanden anreisen, durch seine Knotenpunkte ist das Radwegenetz im Heinsberger Land lückenlos an alle Radnetze der benachbarten Regionen angeschlossen, weshalb Sie problemlos aus allen Richtungen „hineinfahren“ können. Überregionale Radwegenetze, über die Sie in die Region radeln können, sind der RurUfer-Radweg, die NiederRheinroute und die Grünroute. Bei Anreise mit Auto/Bahn/Bus und Rad finden Sie von jedem Bahnhof bzw. von jedem touristischen Ziel aus einen bequemen Einstieg in das Routennetz.

Mit dem PKW
Das Heinsberger Land ist über die Bundesautobahnen A 52 (im Norden), A 46 (im Osten) und A 44 (im Süden) sowie über die niederländische A 2 (im Westen) erreichbar. Die Städte Aachen, Köln, Düsseldorf, Duisburg und Mönchengladbach sowie Maastricht und Eindhoven auf niederländischer Seite liegen in einer Entfernung von nicht mehr als 60 Kilometern.
Als wichtigste Bundesstraßen verlaufen in Nord-Süd-Richtung die B 221 und die B 57, in ost-westliche Richtung verläuft die B 56, sowie die B 56n, die den Lückenschluss zwischen der A 46 und der niederländischen A 2 bildet. Für den Regionalverkehr steht ein dichtes Netz aus Landes-, Kreis- und Gemeindestraßen zur Verfügung. Achten Sie auf die touristische Beschilderung vor Ort. Sie wird Sie sicher zu Ihren touristischen Zielen leiten.

Mit dem Flugzeug
Von den international bedeutsamen Flughäfen Düsseldorf International und Köln-Bonn Airport aus ist das Heinsberger Land mit dem PKW in 45 bzw. 60 Minuten zu erreichen. Der Flughafen Airport-Weeze am nördlichen Niederrhein und die Flughäfen Eindhoven Airport und Aachen-Maastricht Airport auf niederländischer Seite liegen ebenfalls in einer Entfernung von ungefähr einer Autostunde.

Parking

In Hückelhoven ist das Parken kostenlos. Größere Parkmöglichkeiten in der Nähe des Startpunkts am Knotenpunkt 91 finden Sie z. B. auf der Dr.-Ruben-Straße (auf der anderen Seite des Rathauses).

Coordinates

DD
51.055332, 6.224012
DMS
51°03'19.2"N 6°13'26.4"E
UTM
32U 305457 5659644
w3w 
///cities.rinses.monument
Arrival by train, car, foot or bike

Author’s map recommendations

Radwanderkarte
„Die schönsten Radtouren im Heinsberger Land“
ISBN 978-3-87073-961-4
Herausgeber: BVA – Bielefelder Verlag
Bezugsquelle: Buchhandel

Book recommendations for this region:

Show more

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Mit dem Wetter angepasster Kleidung, genügend Wasser und ein wenig Verpflegung sind Sie bestens ausgerüstet für die Tour.

Basic Equipment for Bike Riding

  • Cycling helmet
  • Cycling gloves
  • Sturdy, comfortable and preferably waterproof footwear
  • Layered, moisture wicking clothing
  • Rucksack (with rain cover)
  • Protection against sun, rain and wind (hat, sunscreen, water- and windproof jacket)
  • Sunglasses
  • Ample supply of drinking water and snacks
  • Cell phone
  • Cash
  • Navigation equipment / map and compass

Technical Equipment for Bike Riding

  • Air pump or CO2 pump including cartridges
  • Puncture repair kit
  • Replacement inner tube
  • Tire levers
  • Chain tool
  • Hex keys
  • Phone / device holder as required  
  • Bike lock as required
  • Where applicable, the bike must meet requirements for road use by having a bell, front and rear lamps and spoke reflectors
  • The 'basic' and 'technical' equipment lists are generated based on the selected activity. They are not exhaustive and only serve as suggestions for what you should consider packing.
  • For your safety, you should carefully read all instructions on how to properly use and maintain your equipment.
  • Please ensure that the equipment you bring complies with local laws and does not include restricted items.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
easy
Distance
38.5 km
Duration
2:36 h
Ascent
75 m
Descent
75 m
Circular route Family-friendly Cultural/historical interest Botanical highlights

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
Maps and trails
Duration : h
Distance  km
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view