Nettetal-Kaldenkirchen

Historischer Stadtkern · Nettetal
Ausflugsziel
In App öffnen
Teilen
Merken
Drucken
Tour hierher planen
Kaldenkirchen wurde 1206 erstmals erwähnt und als Kaldenkirchen Superius bezeichnet.

Kaldenkirchen lag an der nordwestlichen Spitze des Herzogtums Jülich und gehörte zum Amt Brüggen. Erst 1856 wurde Kaldenkirchen nominell zur Stadt erhoben, hatte aber schon mindestens seit dem späten 16. Jahrhundert stadtähnlichen Charakter.

Um 1800 war Kaldenkirchen noch ein Ort mit vorwiegend Kleingewerbe und Landwirtschaft. Seit dem späten 19. Jahrhundert nimmt die tonverarbeitende Industrie und der Tonabbau eine herausragende Stellung ein. Ein erheblicher Teil der arbeitenden Bevölkerung in Kaldenkirchen war in den Dachziegeleien ("Panneschoppen") beschäftigt. Einen eigenen Boom erlebte die Zigarren- und Tabakindustrie. Günstig für diese Entwicklung war wohl die verkehrsgünstige Lage zum Rohtabakeinfuhrland Holland. Das wirtschaftliche Leben der Stadt im 19. und 20. Jahrhundert war im Wesentlichen von seiner Grenzlage her bestimmt. Ein für die gesamte Stadtentwicklung bedeutendes Zukunftsprojekt ist das Grenzüberschreitende Entwicklungskonzept VeNeTe.

Das 1903 genehmigte Wappen der Stadt Kaldenkirchen zeigt den Anker als Attribut des Kirchenpatrons St. Clemens aus dem Gemeindesiegel des 17. Jahrhunderts und die Fahne aus dem Siegel der Dingbank von Bracht und Kaldenkirchen aus dem 15. Jahrhundert. 

Evangelische Kirche und Gemeindehaus

Seit etwa 1650 besaß die evangelische Gemeinde das erste Predigthaus, das 1670 niederbrannte. Im Jahre 1672 wurde die heutige Kirche errichtet, die sich mit ihrem geschwungenen Giebel und dem axialen Turm hinter einem zweigeschossigen alten Pfarrhaus erhebt.

Katholische Pfarrkirche St. Clemens

Bereits 1272 wurde eine Kirche urkundlich erwähnt. Wahrscheinlich entstand diese bereits in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts. In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde an der Stelle der alten Kirche ein neues Gotteshaus errichtet. Es ist eine dreischiffige, neugotische Backstein-Hallenkirche

Rittergut Altenhof

Bereits 1312 wurde das Gut "Aldenhoven" erwähnt. Die Wasserburg, an der "Landwehr" zwischen den Herzogtümern Jülich und Geldern gelegen, war ein jülichsches Lehen.

Rokoko Pavillon

Der im 18. Jahrhundert erbaute Rokokopavillon in Kaldenkirchen wird von Experten als einer der schönsten seiner Art in Deutschland bezeichnet. Johann Hermann Poensgen erbaute ihn. Er verewigte seinen Namen im Oberlicht der Tür mit den Initialen "J.H.P."

Zigarrendreher

In Kaldenkirchen gab es Ende des 19. Jahrhunderts und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine bedeutende grenzüberschreitende Tabak- und Zigarrenindustrie (Quelle: nettetal.de)

mehr zeigen
mittel
44 km
2:57 h
45 hm
45 hm
Napoleon tritt im Herbst 1804 eine Besichtigungsreise an und besucht auch die Städte Venlo, Nettetal, Straelen und Geldern...
von Birgit Decher,   Niederrhein Tourismus

Koordinaten

DG
51.319995, 6.198317
GMS
51°19'12.0"N 6°11'53.9"E
UTM
32U 304779 5689137
w3w 
///gewürz.etagen.kapitänin
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Nettetal-Kaldenkirchen

Kirchplatz 
41334 Nettetal-Kaldenkirchen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Niederrhein Tourismus  
Profilbild von Birgit Decher
Autor
Birgit Decher
Aktualisierung: 07.01.2019

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden